Zeugnisse


Mitten im Leid Gottes Heilsplan erkennen
Zeugnis von Hedwig, 53 Jahre, verheiratet 2 Kinder, katholisch (Namen geändert!)


Woran habe ich gelitten?

Nov.  1996  Beginn Hauterkrankung/Neurodermitis/Allergien
Dez.  2003  Depressionen/Essensprobleme/Appetitlosigkeit
2009  Klinik-Phobie,  Platzangst

Im Mai 2005 lernte ich per Telefon Frau A.F., eine christliche Seelsorgerin, kennen. In den darauf folgenden regelmäßigen Seelsorgegesprächen und Gebeten kamen seelische Verletzungen, Ablehnung, Missbrauch, Festlegungen, Lebenslügen, Ängste, falsches Denkverhalten ans Licht.

Aufgrund der Gespräche, Erkenntnisse und des gemeinsamen Betens erlebte ich Zeiten des Wohlbefindens, aber auch wieder "Abstürze".

Seit Sept. 2010 habe ich mich auf TPM eingelassen und dadurch Gottes Liebe, Befreiung und Heilung erfahren. Im TPM habe ich mich auf die jeweils präsente schmerzliche Situation, z. B. Ablehnung im Mutterleib, Missbrauch als Kind, Klinik-Phobie, Platzangst im Lift, eingelassen und Gottes Gegenwart und Wirken erfahren:

- Jesus, der mich aus aller Dunkelheit zu sich empor hebt,
  er hält und trägt mich, ich ruhe an seiner Schulter

- ich bin geborgen in Gottes Hand

- ich bin seine geliebte Tochter

- ich bin kostbar, wertvoll, einzigartig, schön

- Jesus küsst mich und drückt mich an sich

- Jesus hat all meine Schuld und Sünden getragen
  (Bild weißes Kleid)


Welche Veränderungen habe ich an mir festgestellt?

Nach einer TPM-Sitzung mit Durchbruch erlebte ich einen inneren Frieden und Freude. Ich bin wieder selbstbewusster, lebensfroh, habe einen gesunden Appetit, gute Belastbarkeit und Kraft. Ich fühle mich von meinen Eltern abgenabelt, frei und pflege eine gute Beziehung zu ihnen. Ich habe mich Angstsituationen gestellt, sie überwunden. Ich konnte z. B. meine Mutter und eine Tante mehrmals in der Klinik besuchen. Zwar nicht mit Begeisterung, aber wenn nötig (Besuch Schwiegermutter im Pflegeheim) fahre ich mit dem Aufzug und schließe in kleineren Räumen ohne Angst die Tür.
Ich bin geheilt von Neurodermitis und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Persönliche Bemerkung: Zu meinem Heilsweg gehörten auch der regelmäßige Empfang der Sakramente (Eucharistie, Krankensalbung, Bußsakrament), das Lesen der Bibel, Vergebung, Anbetung, Lobpreis und Gebete.


"Ich singe meinem Gott ein neues Lied; Herr, du bist groß
  und voll Herrlichkeit. Wunderbar bist du in deiner Stärke,
keiner kann dich übertreffen."    
Judit 16,13

"Lobe den Herrn meine Seele und alles in mir seinen heiligen Namen"   

Halleluja.  Amen.


Keine Kommentare: